Alkoholtest – Deine Rechte und Pflichten

Alkoholtest – Deine Rechte und Pflichten

Wenn Du alkoholisiert Auto fährst, bist Du eine Gefahr für Dich und andere. Deine Sinneswahrnehmung ist gestört, Dein Urteils- und Reaktionsvermögen sind stark beeinträchtigt. Dementsprechend sieht der Bußgeldkatalog harte Strafen für das Fahren unter Alkoholeinfluss vor. Ist Dein Blutalkoholwert zu hoch, drohen Dir hohe Geldstrafen, Punkte in Flensburg sowie der Entzug des Führerscheins.

Um den Alkoholgehalt im Blut zu messen, gibt es drei Möglichkeiten:

  • Messung des Atemalkohols durch das berühmte „Pusten“
  • Bluttest zur Bestimmung des Alkoholgehalts
  • Haaranalyse zur Untersuchung des Langzeitkonsums

Der Atemalkoholtest ist ein Schnelltest

Gemäß §24a StVo. gilt eine Promillegrenze von 0,5 sowie 0,0 für Fahranfänger. Wenn Du Dich im Straßenverkehr beim Führen eines Kfz auffällig verhältst, kannst Du in einer Verkehrs- oder Polizeikontrolle zu einem Alkohol- oder Drogentest aufgefordert werden. Die kontrollierenden Beamten müssen Dich fragen, ob Du so einem Schnelltest zustimmst.

Was viele nicht wissen: Du darfst diesen Test ablehnen! Damit begehst Du keine Straftat oder Ordnungswidrigkeit. Wenn Du den Atemalkoholtest ablehnst, kann der Anfangsverdacht gegen Dich nicht erhärtet werden. Richterlich verwertbar ist ohnehin nur der Test zur Messung des Blutalkohols.

Stimmst Du dem Atemalkoholtest hingegen zu, musst Du ins „Röhrchen“ des elektrischen Alkoholmessgeräts pusten. Wird dort ein hoher Atemalkoholwert, jenseits von 0,5 Promille festgestellt, musst Du Dein Blut zusätzlich auf seinen Alkoholgehalt untersuchen lassen.

Damit die gemessenen Werte beim Atemalkoholtest gültig sind, müssen zwei Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Zehn Minuten vor dem „Pusten“ darfst Du nichts zu Dir nehmen. Das gilt für Essen, Getränke, und Medikamente. Auch Rauchen ist tabu.
  • Zwischen dem Test und dem Alkoholkonsum müssen mindestens 20 Minuten liegen. Erst dann ist ausreichend Alkohol aufgenommen worden, um eine zuverlässige Messung zu ermöglichen.

Nach der ersten Kontrolle, musst Du fünf Minuten später noch mal ins „Röhrchen“ pusten, um das erste Ergebnis abzusichern.

Bluttest dient zur genauen Bestimmung des Promillewerts

Ordnet die Polizei aufgrund eines ausreichenden Verdachts einen Bluttest zur genauen Bestimmung Deines Promillewerts an, darfst Du diesen, im Gegensatz zum Atemalkoholtest, nicht verweigern.

Bis August 2017 mussten die Polizeibeamten für die Durchführung eines Blutalkoholtests einen richterlichen Beschluss vorlegen. Mittlerweile dürfen Polizisten auch ohne richterlichen Beschluss jederzeit während einer Verkehrskontrolle einen Bluttest anordnen. Voraussetzung ist, dass ein dringender Verdacht gegen Dich besteht und Du eine Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer darstellst. Die Polizei darf Dich auch gegen Deinen Willen mit auf die Wache nehmen und dir Blut abnehmen.

Bestätigt der Blutalkoholtest das Ergebnis des Atemalkoholtests, gelten die entsprechenden Bußgelder bei Fahren unter Alkoholeinfluss:

VerstoßBußgeldPunkteFahrverbot
Verstoß gegen Promillegrenze von 0,5 beim 1. Mal500 €21 Monat
… beim 2. Mal1000 €23 Monate
… beim 3. Mal1500 €23 Monate
Gefährdung des Verkehrs unter Alkoholeinfluss (schon ab 0,3 Promille)3Entziehung des Führerscheins, Freiheits- oder Geldstrafe
Blutalkoholgehalt ab 1,1 Promille3Entziehung des Führerscheins, Freiheits- oder Geldstrafe

Um ganz sicher zu gehen, dass Deine Fahrtüchtigkeit vor Fahrtantritt noch gegeben ist und Du keine Gefahr für Dich und andere Verkehrsteilnehmer darstellst, solltest Du generell die Finger von alkoholischen Getränken lassen.